Raspberry Pi Raspbian installieren Grundkonfiguration UltraVNC

  • Posted on: 28 July 2016
  • By: Markus
Deutsch

Um den Raspberry Pi startklar zu machen benötigen sie eine Speicherkarte und einen Kartenleser und einen Adapter. Bei einigen Speicherkarten gehört dieser bereits zum Lieferumfang.

Ich kann die microSD Karten des Herstellers SanDisk sehr empfehlen, dort liegt ein Adapter bei und bisher hatte ich noch keine Probleme mit den Speicherkarten.

Als Betriebssystem können sie neben Raspbian auch andere Systeme verwenden. Raspbian hat allerdings den Vorteil es ist leicht einzurichten und ist perfekt auf den Raspberry abgestimmt.

Raspbian gibt es in der Lite und der Vollen Version mit grafischer Benutzeroberfläche.

Zum Download unter:

https://www.raspberrypi.org/downloads/raspbian/

Mit grafischer Benutzeroberfläche unter:

https://downloads.raspberrypi.org/raspbian_latest

Nach dem sie dies heruntergeladen haben benötigen sie noch den win32diskimager um das Sytem auf die Speicherkarte zu kopieren.

Download unter :

https://sourceforge.net/projects/win32diskimager/

Um das System auf die Speicherkarte zu schreiben entpacken sie die Datei und wählen sie das Image und  den Laufwerksbuchstaben der Speicherkarte aus. Anschließend klicken sie auf „Write“.

Der Schreibvorgang benötigt etwas Zeit.

Sollte die Speicherkarte nicht gefunden werden ist sie falsch formatiert oder wurde nicht erkannt. Außerdem zu beachten es gibt an den Adaptern einen Schreibschutz der per Kunststoff Schieber aktiviert wird. Das kann auch versehentlich vorkommen.

Nach dem man das Image auf die Micro SD Karte geladen hat kann man diese in den Raspberry Pi einstecken.

Und man sollte den Raspberry Pi per Netzwerkkabel mit dem Netzwerk verbunden haben.

Nach einstecken des Netzteils sollte der Raspberry Pi Starten.

Jetzt ist es ohne angeschlossenen Bildschirm am einfachsten den Raspberry Pi per remote Verbindung ssh zu konfigurieren.

Dazu erhält man von http://www.putty.org/ http://www.chiark.greenend.org.uk/~sgtatham/putty/download.html

Den kostenlosen putty Client.

https://the.earth.li/~sgtatham/putty/latest/x86/putty.exe

Diesen einfach herunterladen und direkt starten.

Jetzt noch die Ip Adresse des Raspberry Pi herausfinden per Aufruf der Router Oberfläche zum Beispiel der Fritzbox.

Diese dann unter Host Name eintragen und auf Open klicken.

Um die Einstellungen zu speichern können sie unter "Saved Sessions" einen Namen eintragen und mit Save die Daten speichern. So müssen sie sich die IP nicht merken.

Der Sicherheitshinweis „PuTTY Security Alert“ der nun erscheint kann einfach mit Ja bestätigt werden. Es wurde halt noch kein Schlüssel ausgetauscht vor dem ersten Verbindungsaufbau.

Der Benutzer Name ist Pi und das Passwort ist Raspberry.

Achtung man sieht beim Schreiben des Passworts nichts das ist normal.

Als nächstes sollte man zuerst mal ein Update durchführen.

Dazu einfach „sudo apt-get update“ eintippen. Dadurch aktualisiert der Raspberry alle Software Quellen.

Anschließend mit „sudo apt-get upgrade“ die Updates installieren. Die Fragen ob man bestimmte Sachen installieren möchte mit y bestätigen. Dies dauert etwas je nachdem wie schnell der Internet Anschluss und die Speicherkarte ist.

Und nun zeigt sich das Raspbian einen entscheidenden Vorteil hat gegenüber andern Linux Distributionen wenn es um die Einstellungen des Raspberry Pi geht, es gibt ein Extra Einstellungsmenü.

Dies starten sie nun mit „sudo raspi-config“.

Als erstes erweitern sie mit der ersten direkt ausgewählten Option „Expan Filesystem“ die Partition auf die ganze Speicherkarte aus. Dazu einfach Enter drücken.

Anschließend erscheint die Meldung „Root partion has been resized“. The filesystem will be enlarged upon the next reboot.

Also sollten sie direkt neustarten in dem sie unten auf Finish gehen. Und dann weiß der Raspberry schon direkt das sie neu booten möchten und es kommt nur noch die Nachfrage die sie mit Yes bestätigen.

Die Meldung von PuTTY Fatal Error ist normal weil halt beim Neustart die Verbindung verloren geht. Sie müssen halt nach dem Neustart erneut die Verbindung aufbauen. Und wieder mit sudo raspi-config die Einstellungen wieder öffnen.

Als nächstes sollten sie unter Punkt 2 aus Sicherheitsgründen das User Passwort ändern.

Ist dies erledigt sollten sie festlegen wie der Raspberry Pi booten soll mit grafischer Benutzeroberfläche oder ohne.

Ich bevorzuge mit Grafischer Oberfläche also ändere ich unter Punkt 3 „boot Options“ auf B3.

Die Grafische Oberfläche sieht man erstmal nicht da dies per ssh nicht möglich ist. Dazu benötigt man entweder einen direkt angeschlossenen Bildschirm oder aber eine Ultra VNC Verbindung. Dazu weiter unten im Text mehr.

Nächster möglicher Installationsschritt (muss nicht immer durchgeführt werden) ist einzustellen wie der Raspberry booten soll, soll er auf die Netzwerk Verbindung warten oder nicht. Dies ändert man unter Punkt 4. Ich bevorzuge die Standard Einstellung also nichts zu ändern.

Der nächste Schritt ist sehr wichtig die „Internationalisation Options„ Dort werden sozusagen Region Einstellungen vorgenommen.

Dort mit I1 starten.

Jetzt muss dort der Punkt „de_DE.UTF-8 UTF-8“ mit der Leertaste aktiviert werden (Mit den Pfeiltasten runter blättern) und anschließend muss der Punkt „en_GB.UTF-8 UTF-8“ entfernt werden da wir Uk Englisch nicht benötigen. Nun mit der Tab Taste auf Ok wechseln und Enter Drücken.

Im nächsten Fenster runter wechseln auf de_De.UTF-8 und wieder auf Ok und Enter drücken.

Es dauert ein paar Sekunden und man ist wieder im Menü was allerdings nicht richtig dargestellt wird dies liegt daran das die Einstellungen nicht übernommen werden. Dazu ist ein Neustart nötig diesen sollten hier zwingend durchführen da es sonst zu Problemen kommt.

Also wieder mit der Tab Taste auf Finish klicken und den Befehl bestätigen.

Jetzt wieder neu per ssh verbinden und wieder in die Einstellungsoberfläche wechseln. Es erscheint wieder alles richtig.

Wechseln sie wieder zu Punkt 5 und dann auf Change Timezone I2.

Also sie stellen nun die Zeitzone ein. Einfach auf Europa und bestätigen und im nächsten Fenster auf Berlin.

Der nächste Punkt I3 wird nicht benötigt.

Gehen sie auf I4 Change Wi-fi Country.

Dort De Germany auswählen und bestätigen.

Im nächsten Schritt kann man wenn man eine Kamera hat diese Aktivieren.

Dazu unter Punkt 6 Auf Enable Camera gehen. Und auf Enable einstellen und bestätigen.

Der nächste und übernächste Punkt wird nicht benötigt, wechseln sie auf Punkt 9 Advanced Options.

Dort ist wichtig der Punkt A2 Hostname. Erst erhält man noch den Hinweis was für Zeichen erlaubt sind diesen mit Ok bestätigen. Nun kommt das Eingabefeld. Dort einfach den gewünschten Namen eingeben und bestätigen.

Als nächstes wechseln sie zu Punkt A3 Memory Split.

Dort wird angeben wieviel Ram für die Grafikkarte zur Verfügung gestellt wird. Bei einem reinen Server Betrieb reichen 15 Mb aus. Bei einer Grafischen Oberfläche sollten es mindestens 32 Mb sein.

Diese 32 Mb wähle ich jetzt bei mir aus. Sie müssen es selbst entscheiden. Man darf es aber nicht übertreiben weil der Speicher sonst für das System zu knapp wird.

Das waren die Wichtigen Einstellungen weitere sind Optimal möglich wenn sie z.b weitere Schnittstellen aktivieren wollen oder SSH deaktivieren.

Jetzt noch neu booten und der Raspberry ist einigermaßen einsatzbereit.

 

Wenn sie aber wie ich die Grafische Oberfläche bevorzugen dann sollten sie VNC Installieren.

Dies erfolgt durch den befehl „sudo aptitude install tightvncserver

Anschließend starten mit „tightvncserver“, dort dann das Passwort für den Zugriff vergeben.

Bei der Frage view only geht es darum ob man noch ein zusätzliches Passwort vergeben möchte für das nur Anzeigen.

Oder Nein wählen.

Jetzt ist fast alles eingerichtet um den Zugriff zu erhalten muss aber eine Session gestartet werden. Dazu einfach „vncserver :1 -geometry 1024x728 -depth 24“ eingeben.

Die 1 ist der wievielte Bildschirm es ist. Anschließend bei „geometry“ die Bildschirmauflösung. Und der letzte wert ist die Farbtiefe.

Jetzt kann man unter http://www.uvnc.com/downloads/ultravnc.html den Viewer herunterladen und unter Angabe der ip:Displaynummer und dem Passwort die Verbindung aufbauen.

Die Displaynummer ist in unserm Beispiel die 1.

Wenn man nach dem Neustart den Befehl „vncserver :1 -geometry 1024x728 -depth 24“ nicht ständig neu starten möchte kann man dies auch Automatisch ausführen lassen.

Neuen Kommentar schreiben